The Strad (UK), December 2008

MENDELSSOHN Cello Sonatas no.1 in B flat major op.45 &
no.2 in B flat major op.58, Variations concertantes op.17,
Lied ohne Worte op.109, Albumblatt Assai tranquillo
Sergei Istomin (cello) Viviana Sofronitzki (piano)

Passacaille 947

Although Mendelssohn’s cello works are hardly uncharted territory, this new release of his complete oeuvre for cello and piano has the selling-point of using a reproduction Conrad Graf fortepiano of c.1819. And it turns out to be more than a gimmick, since Mendelssohn’s compositions frequently demand a crystalline brilliance from the piano, yet often pianists offer a rather full and heavy accompaniment on modern pianos that dogs the music – nowhere more so than in the virtuosic Variations concertantes. Here, however, the clarity of texture is welcome, with both Sergei Istomin and Viviana Sofronitzki making the most of what is perhaps less than sparkling writing.

Mendelssohn’s Second Sonata is a far superior work in terms of striking ideas, though no less challenging, and the nimble fingerwork demanded from the cello in the opening movement is dashed off with musical élan, while both players create a convincing chorale in the Adagio. Rubato is pretty minimal and never indulgent. This approach tends to emphasise the more Classical aspects of Mendelssohn’s style, which suits the First Sonata, where some of the phrases can become four-square. Here, tempos are on the brisk side and the impetus is rarely allowed to falter. It proves that in the right hands this early sonata’s charming melodies can be delightfully persuasive.

Added to the programme are the evergreen Lied ohne Worte and, more intriguingly, the incomplete Albumblatt Assai tranquillo, which after a promising start sadly peters out. Nevertheless this incomplete sketch adds to the overall picture. The clear recording is a bonus.

- JOANNE TALBOT


Kernig kühle Romantik

Kritik von Tobias Roth, 29.09.2008

Der Cellist Sergei Istomin ist, mit den vorsichtigen Versuchen gesprochen, in denen solche Einordnungen Stich halten, der Riege der historisch-informierten Praktiker zuzuordnen. Dem Selbstverständnis nach, das etwa auf seiner Homepage zum Ausdruck kommt, spielt er zwei Instrumente, nämlich Cello und Viola da Gamba. Mit beiden ist er seit längerem erfolgreich auf den bedeutenden Brettern dieser Welt, die die Welt bedeuten, zu hören. Seine Diskographie weist eine tiefe Affinität zur Bach-Familie auf: und obwohl das ‘nur’ eine Familie ist, kann das doch fast gleichbedeutend mit weitgespannten musikalischen Interessen und Entdeckerfreude stehen.

Mit der Pianistin Viviana Sofronitsky hat er auf seiner neuen CD einen Zeitsprung nach vorne, in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, gewagt, und sämtliche Kompositionen eingespielt, die Felix Mendelssohn für Cello und Klavier hinterlassen hat: drei Einzelstücke und zwei Sonaten, die über Mendelssohns kurzes Leben verstreut entstanden sind. Zwar sah der Komponist bei diesen Werken den Akzent auf dem Klavier noch stärker, als wir ihn heute wahrnehmen und etwa in der Reihenfolge der Instrumente im Titel zum Ausdruck bringen. Aber auch wenn Mendelssohn für ‘Pianoforte und Violoncello’, und nicht umgekehrt, komponierte, so ist doch seine Affinität zum Cello nicht zu unterschätzen: sein Bruder Paul war beispielsweise Cellist. Auch ist eine ‘Romance sans parole, op.109’ überliefert, die zwei Jahre vor dem Tod des Komponisten geschrieben wurde: es ist das einzige der wortlosen Lieder, das für ein anderes Instrument als nur das Klavier geschrieben ist.

Istomin pflegt einen sehr drahtigen, rauhen und kühlen, fast näselnder Ton. Im ‘Lied ohne Worte’ ist dabei zwar noch die Zartheit der Komposition unantastbar, aber gerade in den Sonaten entwickelt sich ein forscher, geradliniger Gang durch diese Musik. Das, und der metallische Klang des Instrumentes von Leopold Wildham (1722-1776) verhüten ein Pathos des Allzuwarmen. Das Andante der Sonate Nr.1, in B-Dur wie auch die zweite, gerät so zu einem aufmerksam tastenden, spannungsgeladenen Stück, das nie in eine übermäßig lieblich-melancholische Interpretation von ‘Romantik’ übergeht. Manchmal aber, vornehmlich in raschen oder tremolierenden Passagen, schlägt Istomins Spiel um, wird leicht verwaschen und rauchig, wie z.B. im großen, breit eröffnenden Allegro assai vivace der Sonate Nr.2. Hier, wie auch im letzten Satz, scheint das Cello klanglich dem voluminösen Klavier in aufbrausenden Momenten unterlegen. Gerade aber mit diesem voluminösen Klavier verbinden sich die von Mendelssohn oft komponierten unteren und untersten Register des Cellos vorzüglich, wenn Istomin und Sofronitsky unisono geführt werden. Der Klavierpart ist überhaupt rundheraus zu loben. Klangvoll, in all den schönen und weiten Bedeutungen des Adjektivs, beschreibt wohl mit einem Wort Sofronitskys Spiel. Ihr Instrument, der Nachbau eines Instruments aus dem Jahre 1819, stellt ihr dabei eine breite Farbpalette zur Verfügung, die sie ausschöpft.

Neben den Sonaten sind aber v.a. die ‘Variations concertantes, op.17’ hervorzuheben, ein Werk, das der zwanzigjährige Mendelssohn 1829 in London uraufführte. Sie waren zugleich die erste Publikation, mit der Mendelssohn außerhalb Deutschlands auftrat. Das sanfte, wunderbar schlicht vorgetragene Andante-Thema wird im Verlaufe dieses Stückes zu teils beängstigenden Rasereien getrieben, die aber durchweg überwältigen und überzeugen können. Mit rhythmischem Zug und pointiert akzentuierter Gliederung verbindet das Duo Variation um Variation, und wahrt ein wunderbares, enges Wechselspiel: bei allen plötzlichen Ausbrüchen und virtuosen Verzahnungen. In diesem Höhepunkt der CD verbinden sich alle bisher genannten Qualitäten dieser Einspielung: zu einer gelungenen, runden Interpretation auf einer rundweg hörenswerten CD.

magazin.klassik.com


The Globe and Mail (Canada)

Print Edition 06.01.09

…"song without words" asks more, not less, of its executor, who must reinvent the silences between words, the absent consonants, commas and question marks: It is the opposite of an excuse for a smooth, unhindered line. Cellist Sergei Istomin's playing is as eloquent as if he were sculpting out the syllables of a hidden text, not only in his ardent interpretation of the Song Without Words, Op. 109, but in the cello sonatas too. These blaze with clarity and urgency, not the least for pianist Viviana Sofronitsky's effervescent performance, on a period instrument remarkable for "special effects" in timbre no modern piano can match.


The Wholenote, Toronto (Canada)

2008

During his short life Felix Mendelssohn composed five pieces for cello and piano, all remarkable for their perfect blend of Romantic expression clothed in classical language. That these pieces comprise exactly enough music to fill a single CD is quite a stroke of luck; that it has been recorded on period instruments by Viviana Sofronitsky and Sergei Istomin is not only fortuitous for us all today, but a posthumous stroke of luck for Felix Mendelssohn as well. Istomin, formerly with Tafelmusik and now resident in France, plays an 18th-century Widhelm cello here; and Sofronitsky, founder of Toronto’s Academy Concert Series and now living in Prague, plays a Graf copy fortepiano by Paul McNulty.

The ‘big ticket’ items on this CD are the three-movement sonata op. 45 and its later, larger counterpart, op. 58. The first movements of both are grand and dramatic, and brilliantly played. The sardonic quality of op. 58’s allegretto scherzando is delightful here, and the innocent ending of op. 45 perfectly concludes this program of rich musical chiaroscuro. Also included are the Variations Concertantes (op.17), premiered on Mendelssohn’s first trip to London in 1829; the short Romance without words, published posthumously in 1868; and a short Assai tranquillo, the ephemeral ending of which leaves us wanting just a little more…

This recording will no doubt come as a revelation to many. Here there is no struggle for a balance between the voices of cello and piano, a problem all too familiar on modern instruments. Istomin and Sofronitsky’s performance is a genuine and focused musical dialogue, full of thoughtful phrasing and a fluid and natural exhange of roles as the music requires. Both artists play with virtuosic flair, refined musical sensitivity, and an obvious affection for the repertoire. And their breadth of their tonal and dynamic palette is pretty astonishing!

On top of that, this disc is beautifully recorded and packaged. The cover features a Swiss landscape painted by Mendelssohn himself in his last year; the notes are informative and readable; and the CD’s program order is brilliant, highlighting the composer’s variety of approach to this instrumental combination. Buy this disc. You won’t be sorry!

- Alison Melville