Séléction ARTE

Les œuvres tardives de Liszt occupent une place à part dans l’histoire de la musique. Véritable laboratoire musical, elles poussent le vieux langage si loin qu’il devient parfois difficile d’identifier véritablement une quelconque tonalité. Ainsi, la fin de Nuage gris – que Liszt écrit pourtant dans la tonalité de sol mineur – reste dans un climat harmonique absolument vague grâce à une superposition de trois lignes indépendantes qui brouillent constamment les cartes.

On comprend dès lors l’importance de telles œuvres : elles établissent une filiation très clair entre le romantisme et la Seconde École de Vienne. Cet aspect, paradoxalement, suscita la critique de Schonberg qui reprochait à Liszt d’avoir substitué consciemment à l’ancienne forme une nouvelle forme qui n’était pas la sienne et d’avoir ainsi créé un formalisme inhabitable, « parce qu’aucun être vivant n’a jamais pu habiter dans ce qu’a connu la seule intelligence ».

Or, ce disque le prouve, ces recherches n’étaient en rien stériles. Car Liszt, dans ces pages austères placées sous le signe du deuil, parvient à créer un espace poétique extrêmement troublant. Quand à l’interprétation de Jos van Immerseel et de Sergei Istomin, elle reste un modèle d’intelligence et de sensibilité….

- Mathias Heizmann

 

Muziekbibliotheek Utrecht, NL
Tip van de maand oktober 2004

Deze "late werken" zijn voor het merendeel gecomponeerd tussen 1875 en 1885. In tegenstelling tot het werk van de jongere Liszt zijn ze minder virtuoos, eerder sober.

Veel composities hebben de dood als inspiratiebron, zoals de eerste elegie "Schlummerlied im Grabe", de tweede Ode funèbre "La notte" en La lugubre gondola. Het gevoel van verlatenheid wordt heel mooi vertolkt door Jos van Immerseel, die Erard vleugels bespeelt uit 1886 en 1897, en cellist Sergei Istomin. De werken op de cd zijn zowel voor piano solo als voor cello en piano.

 

Bayern 4 Klassik

Sie sind Klang pur, die späten Klavierstücke des 1886 verstorbenen Franz Liszt, abgeklärt und spekulativ, melancholisch und kühn in ih-rer Harmonik. Kontemplative Musik, die den ungarischen Tastenlö-wen am Ende seines Lebens als feinsinnigen, introvertierten Künstler zeigt. Jos van Immerseel vom belgischen Originalklang-Orchester "Anima Eterna" hat auf zwei herrlich klingenden historischen Flügeln des Pariser Klavierbauers Pierre Erard, mit dem Liszt befreundet war, eine Auswahl eingespielt.

Begleitet wird er in seiner beseelten Interpretation von dem russischen Cellisten Sergei Istomin. Diese CD ist Balsam für die weihnachtsgestresste Seele!

- Empfohlen von Susanne Schmerda

 

www.rondomagazin.de

Alles, was Franz Liszt vor seinen mittleren Schaffensjahren komponierte, war für ihn eine "exubérance de coeur", ein einziger Überschwang des Herzens. Sein Spätwerk hingegen spiegelte nach Liszts eigenen Worten nur noch die "amertume de coeur" wider, die Bitternis des Herzens. Mit hochgespannten Akkord- und gespensterhaften Chromatikgebilden gab Liszt ihr den entsprechenden Ausdruck. Und die bei aller Schmucklosigkeit und resignativen Stimmung dennoch eine musikpsychologische Modernität besaß. Die vorrangig aus den 1880er Jahren stammenden Werke für Solo-Klavier sowie für Violoncello und Klavier, die Jos van Immerseel und Sergei Istomin eingespielt haben, sind daher auch nichts für schwache Nerven oder gar trübsinnige Abendstunden. Allein, weil das historische Instrumentarium (Erard-Pianoforte sowie ein Cello von 1897) diesen leidenden Stücken oftmals noch mehr die Luft abschnürt, an der es ihnen ja sowieso schon mangelt.
So liegt denn auch ein ständiger Todesschleier über den symbolistisch wirkenden Dissonanzen, mit denen Liszt sich von seinem Freund Wagner verabschiedete. Und wenn Immerseel für "Unstern! Sinistre, Disastro" glatte zwei Minuten länger benötigt als der Engländer Paul Lewis auf seinem erst kürzlich veröffentlichten Liszt-Recital, spricht das Bände über den schwermütigen Tombeau-Charakter der Einspielung. Weshalb nur selten die harmonischen Reibungen und Quartenschritte das 20. Jahrhundert der Debussys und Messiaens ankündigen. Immerhin schlägt der Wille zur Authentizität bisweilen andere Bögen in die Zukunft. Wie in "La Notte", bei der die Tremoli und die abgeschliffene Opulenz des Pianofortes perfekt als Stummfilmbegleitung zu Friedrich Wilhelm Murnaus "Nosferatu" hätte herhalten können.

- Guido Fischer, 19.3.2005


Fono Forum ( Allemagne ), mars 2005

Jos van Immerseel spürt auf zwei markant klingenden Erard - Flügeln dem dunklen Gehalt unerbittlich nach. Er schönt und glättet nichts, lässt den bitteren ( Grund- )Ton stets durchklingen, auch wenn er wie in "Abschied" mit süssester Zartheit veredelt wurde. Den gleichen Ansatz verfolgt Sergei Istomin, der seinem üppig-kontrollierten Spiel eindringlichen Ernst verleiht. Die Radikalitat von Liszts Spätwerk ist in seinen emotionalen Abgründen kaum eindringlicher dargestellt worden als auf dieser auch aussergewöhnlich sensibel illustrierten wie kommentierten CD.

- Frank Siebert

 

FANFARE (USA)

Here is a large swath of potently seductive Romantic agony consummately performed on period instruments—to arresting effect—and rendered in palpably immediate sound exceeding the usual "wide dynamic range" to loom as an aural equivalent to 3D, which is the more remarkable for being no more technologically sophisticated than thoroughly passé and (we’re told) swiftly vanishing stereo. That is, this is something that aimed high and hit its target with startling resonance. Questions for the listener may well be, "Do I have a taste for this? Do I, in fact, possess a tolerance for such a ghostly program at such a generous length?" For the crafty selection from Liszt’s late, spectral prehensions offers a keen balance of eldritch nostalgia and frank morbidity—the equivocally evocative Wiegenlied cheek-by-jowl, for instance, with the mournfully caressing Schlummerlied im Grabe (aka First Elegy, usually heard in its spinoff version for solo piano). And through the five arrangements for cello and piano, the haunted twilight is suffused with a mellifluous croon. The arrangements are all by Liszt, for whom these pieces obviously had great import—the First Elegy, for instance, was scored not only for piano, or cello and piano, but for violin and piano, and for the combination of piano, cello, harp, and harmonium... For the present album, Immerseel has chosen two Erards from his collection—an instrument from 1886, the year of Liszt’s death, and a baby grand from 1897 used in the five cuts with Istomin, who plays a late 18th-century cello. On first hearing, the basses may seem hollow, the trebles thin, until one becomes accustomed to the unaccustomed clarity of the lower register and the delicate sweetness of the upper lending an expressive fillip to a program already rife with ambiguous charms. Sound is taken very close in uncramped spaciousness—like being right there. Be there! Highest recommendation.

- Adrian Corleonis